Kabel kann jeder – Kabellos muss man wollen.

Mittlerweile gibt es Kameras, die bereits WLan-fähig sind – diese finden sich meist im höheren Preissegment oder es handelt sich um aktuelle Modelle auf dem Markt.

Bestseller Modelle die schon länger auf dem Markt sind und von ihren Nutzern geliebt werden, gibt es als Zubehör sogenannte WLan Transmitter. Diese sind meist sehr teuer und daher nicht für jeden erschwinglich.

Zum Glück gibt es hierfür Alternative, die für jedermann erschwinglich sind, die sogenannten WiFi SD Speicherkarten. Hier stelle ich euch gleich 2 günstige Varianten und Modelle vor.

WiFi SD Karten / 2 günstige Modelle

Jeder wollte schon mal beim Shooting sich seine Bilder direkt an einem größeren Bildschirm anschauen und auswerten. Ein Laptop oder ein Tablet sind schnell in den Rucksack gepackt, aber jedes Mal die Kamera mit einem Laptop/Tablet via USB Kabel verbinden?!?

Das kommt für uns nicht in Frage, man möchte seinen Bewegungsradius nicht einschränken – außerdem ist die Gefahr vorhanden, am Kabel hängen zu bleiben und die Kamera oder den Laptop/das Tablet zu schrotten.

Als Alternative zu den teuren WLan Transmittern gibt es nun auch WiFi – fähige SD Karten, die ein WLan in einem geringen Umfeld aufbauen und wir dadurch eine Verbindung zum Laptop oder Tablet aufbauen können.

Ein kurzes Pro / Contra:

  • klein / handlich
  • Systemübergreifend
  • Günstig
  • Kabellose Übertragung
  • leicht Bedienbar
  • App(s) nicht komfortabel
  • Alternativ Apps fehlen

Ich nutze die „Transcent Wifi 32GB SDHC“ und die „Toshiba FlashAir 32GB SDHC„, welche mit meiner Canon EOS 700D sehr gut kommunizieren.

In den Standard Einstellungen braucht man nichts besonderes zu beachten – einfach die WiFi SD Karte in die Kamera einlegen, das WLan wird aufgebaut und wir müssen nur noch mit dem Endgerät verbinden. Dazu sucht man mit dem Endgerät (Laptop / Tablet) das entsprechende WLan heraus und verbindet sich – das Werkspasswort ist simpel: 12345678.

Als kleinen Tipp kann ich nur sagen, stellt den „Stand-by“ Modus der EOS 700D aus – sonst verliert ihr das WLan Signal. Ebenso solltet man darauf achten, dass die Kamera eure Bilder als RAW und JPG speichert – die Übertragung von JPG Bildern ist wesentlich schneller. Außerdem können bei einigen Kameras die JPG Größe separat angegeben werden, da lohnt sich die JPG Bilder kleiner zu halten um eine noch schneller Übertragungsrate zu erhalten.

Im Praxistest musste ich mich erstmals ein wenig „einarbeiten“ mit den jeweiligen Apss. Diese finde ich noch sehr unkomfortabel und absolut noch nicht ausgereift. Alternative Apps gibt es für Android noch nicht wirklich. Für das Apple Produkt hingegen gibt es eine sehr gute kostenpflichtige Alternative zu den Standard Apps. Ich hoffe diese wird es auch in absehbarer Zeit für Android geben.

Mein Fazit ist, dass ich diese Methode um direkt am Set seine Bilder am größeren Bildschirm betrachten zu können, sehr geeignet finde. Die WiFi SD Karten sind eine Alternative und sehr ausgereift, nur die App Entwicklung liegt hinterher und muss einen großen Sprung nach vorne machen. Für seine Projekte, sein Shooting ist die Kombination aus WiFi SD Karte und Tablet eine leicht zu transportierende und komfortable Möglichkeit seinem Model einen professionellen Eindruck zu verschaffen.

Link / WiFi SD Karten

Transcent Wifi 32GB SDHC

Toshiba FlashAir 32GB SDHC

 

Schreibt mir doch eure Erfahrung mit den WiFi SD Karten und eurer Kamera in die Kommentare. Oder möchtet ihr ein kleines Tutorial über die Handhabung der WiFi SD Karten? – dann schreibt es in die Kommentare.

Tags: #deGrasi #Duisburg #Portrait #MakingOf #People #Streefstyle #Streetlife #Shooting #Model #TfP #Canon #700d #MetropoleRuhr #Ruhrpott #Cosplay #Gothic #WiFi #SDKarten #Toshiba #Transcent #Speicherkarten #WiFiSDSpeicherkarten #Equipment