Halde Hoheward – Einer von den Big Five

Die Halde Hoheward im Ruhrgebiet zählt zu den Big Five Halden, zu den 5 höchsten Halden im Ruhrgebiet. Mit 102 Meter über der umliegenden Umgebung belegt diese Halde Platz 3 der großen Fünf.

Halde Hoheward Kurzinfo

Mit 220 ha Fläche bilden die benachbarten Halden Hoheward und Hoppenbruch in Herten die größte Haldenlandschaft des Kontinents im Landschaftspark Hoheward. Als Einzelhalde ist die Halde Hoheward etwa 102 Meter hoch. Besonderes Highlight sind das Horizontobservatorium auf dem Gipfel, die benachbarte große Sonnenuhr und ein Tunnel unter der Halde, einer der wenigen Eisenbahntunnel auf der Welt, die entstanden sind, bevor der Berg da war.

Quelle: halden.ruhr

Anfahrt mit dem Auto

Die Anfahrt mit dem Auto über die A2 kommend aus Richtung Duisburg / Oberhausen ist denkbar einfach. Die Ausfahrt 7 (Herten) nehmen, unten an der Ausfahrt links abbiegen und für 3 Kilometer der Straße folgen. Eine örtliche Ausschilderung zur Halde Hoheward ist aus dieser Richtung nicht vorhanden.

Den Parkplatz kann man sehr leicht übersehen, auch hier fehlt die Beschilderung. Nur ein übliches kleines Parkplatzschild – zur Straßeninnenseite gedreht – zeigt, dass ich angekommen bin.

Parkplatz Halde Hoheward / #deGrasi

Parkplatz Halde Hoheward / #deGrasi

Für eine bessere Orientierung sollte man auf das Restaurant „Am Handweiser“ achten. Zwischen dem Restaurant „Am Handweiser“ und der Ampel liegt die Einfahrt zum Parkplatz. Eine bessere Beschilderung ist hier Pflicht und sollte von der Gemeinde oder von der „Route der Industriekultur“ umgesetzt werden. Die Beschilderung für Radfahrer hingegen ist vorbildlich und an jeder Ecke sowie Gabelung vorhanden. Warum nicht auch für Autofahrer?

Aus Duisburg kommend dauerte die Fahrt an einem Sonntag 35 Minuten über die A2. Ich war bereits früh Morgens vor Ort, kaum Verkehr unterwegs auf der Autobahn. An der Halde selbst waren bereits einige Autos auf dem Parkplatz – also Besucher auf der Halde. Auch viele Radfahrer waren schon unterwegs – hier ist vorsicht geboten, da sich der Weg von Radfahrer und Fußgänger kreuzt.

Wo weitere Parkmöglichkeiten sind, ist mir nicht bekannt und waren nicht ausgeschildert. Da ich auf den kleinen Parkplatz noch einen freien Platz fand, brauchte ich mich um keine Ausweichmöglichkeit zu kümmern.

Ein kleiner Tipp: Wenn Ihr aus dem Auto aussteigt und am Horizontobservatorium ein pfeifen hört, packt Euch eine Jacke mit ein. Denn dann wird es oben auf der Halde sehr windig sein. Die Pfeifgeräusche hört man bis auf den Parkplatz hinunter!!!

Restaurant

Restaurant „Am Handweiser“ Halde Hoheward / #deGrasi

Treffpunkt an der Halde Hoheward

Das Restaurant Am Handweiser ist der Treffpunkt vor dem Halden Aufstiegt sowie nach dem Halden Abstieg. Direkt am Parkplatz gelegen ist das Restaurant sehr gut zu erreichen, bietet Sitzmöglichkeiten drinnen sowie eine Terrasse mit und ohne Sonnenschirm. Die Öffnungszeiten im Sommer sind von Mittwoch bis Sonntag von 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Montag und Dienstag ist Ruhetag!

Das Motto lautet „Gut bürgerliche Küche“ aber auch Kaffee und Kuchen gibt es sowie die üblichen anderen Getränke. Die Preise sind etwas üppig aber für eine Gastronomie an dieser Landmarke noch völlig akzeptabel. Außerdem gibt es im Restaurant Toiletten, wo man nach dem Haldenrundgang sich erleichtern kann. An welcher Halde hat man schon diesen „Luxus“ mit Essen, trinken und eine Toilette direkt am Fuße der Halde?

Der Aufstieg

Viele Wege führen nach Rom. So ist es auch an der Halde Hoheward, es gibt unzählige Wege nach oben zum Horizontobservatorium / Observatorium. Am Fuße der Halde, wo der Aufstieg beginnt, ist die Beschilderung vorhanden und mit all den Attraktionen ausgeschildert.

Ein direkter Weg hinauf führt über die sogenannte Himmelstiege die mit über 500 Stufen – in unterschiedlichsten Abständen und unterschiedlichsten Höhen – den direkten Weg auf das höhste Plateau der Halde weist. Für Rollstuhlfahrer oder Menschen die nicht gut über die Treppen laufen können, verläuft im Zickzack die sogenannte Serpentinenrampe den Weg hinauf zur Halde. Immer wieder kommt man auf Ebenen, die zum verweilen einladen – teilweise mit Sitzmöglichkeiten und schattigen Plätzchen.

Diese beiden Wege vom genannten Parkplatz aus, führen zur U-förmige Promenadenbrücke, die auf der ersten Ebene schon für einen kleinen Panoramaausblick sorgt. Die Ebenen – Ihr werdet sehen – nimmt Ihr gerne zum „Ausblick genießen„. Doch in Wahrheit sind es nur Verschnaufpausen bevor es die Himmelsstiege weiter hinauf geht.

Eine besondere Leistung ist der Aufstieg der Halde mit dem Fahrrad. Die Wege bergauf sind gut ausgebaut und beschildert (extra MTB Schilder mit farblicher Kennzeichnung). Immerhin wird man für die Mühe abgesehen von einer temporeichen Abfahrt auch mit einer tollen Aussicht belohnt. Ich habe etliche Fahrräder gesehen, egal ob Jung oder Alt, ob Mountainbike oder Cityrad, ob per Muskelkraft oder durch Unterstützung der eBikes – Radfahrer lieben die Halde Hoheward.

Wer einen gemütlichen Aufstieg mit einer kleinen Wanderung verbinden möchte, läuft über einen der vielen verzweigten Wege hinauf zum Observatorium. Nimmt man sich die Zeit und läuft einmal komplett um die Halde Hoheward, kommt man an allen weiteren Attraktionen vorbei. Diese kann man nicht nur bestaunen sondern größtenteils auch begehen. Die Balkonpromenade mit Aussicht auf das Bergwerk Ewald, die Ewald-Empore ein kleiner Aussichtsturm, die Drachenbrücke – wie ein roter Drachen, der ehemaliger Eisenbahntunnel unter der Halde und am anderen Ende die bereits verschlossene Tunnelausfahrt, die heute ein Fahrradweg ist.

Zwischendurch hat man immer wieder Gelegenheit zu rasten – hierzu gibt es diverse Bänke oder auch Steinwälle. In den Sommermonaten sollte man sich allerdings gut eincremen, Schatten gibt es kaum, nur manche Wege haben einen leichten Baumcharakter wo sich Schatten befindet. Auf dem höchsten Plateau sucht man vergeblich Schatten – hier ist man der Sonne schutzlos ausgeliefert.

Highlight Horizontobservatorium und Obelisk die Sonnenuhr

Angekommen auf dem höchsten Plateau der Halde Hoheward erwartet einem das Horizontobservatorim. Das Observatorium besteht aus zwei Stahlröhren-Bögen mit dem Durchmesser von ca. 90 Metern und einem in der Mitte befindlichen, tiefgelegten Platz, dem Zentrum der Himmelsbeobachtung. Von hier lassen sich bestimmte astronomische und geographische Effekte ablesen, vergleichbar mit der uralten Anlage Stonehenge in Südengland.

Hinweis: Bei meinem Besuch war das Observatorium eingezäunt und nicht zugänglich! Die Nachrecherche ergab folgendes:

Leider entstand kurz nach der Eröffnung des 2,5 Mio. Euro teuren Observatoriums ein Riss an einem der Rohre, was seitdem zu einer Sperrung aus Gründen der Sicherheit der Besucher und den in den Fotos sichtbaren Abstützungen führte. Noch heute streiten sich Bauherr (der Regionalverband Ruhr) und die ausführende Baufirma über Gutachter, ob es sich um einen Materialschaden oder einen Planungsfehler handelt.

Quelle: halen.ruhr

Ein Besuch dieses eindrucksvollen Gebildes, das man sich aus nächster Nähe nur durch einen Bauzaun anschauen kann, lohnt sich allerdings dennoch. Außerdem hat die Halde ja auch noch mehr zu bieten.

Denn schon etwas tiefer und einige hundert Meter entfernt steht ein Obelisk, der bei Sonnenschein einen Schatten in Form eines Zeigers auf einer großen, völlig ebenen Sonnenuhr erzeugt. Neben der exakten Uhrzeit (wahre Ortszeit WOZ) simuliert eine Kugel auf dem Obelisk aus einem bestimmten Blickwinkel betrachtet eine Sonnenfinsternis mit einer Korona. Alle astronomischen und solaren Effekte werden über Informationstafeln ausgiebig erläutert. Die vielen Sitzgelegenheiten rings um den runden Platz bieten sich für eine Rast und den Ausblick in die Region an.

Jeder Besucher wird – je nach Wetterlage – mit einem atemberaubenden Panoramablick beschenkt. Bei einem Rundgang über die Halde Hoheward erstreckt sich die gesamte Region mit all Ihren Fabriken, Zechen, Kühltürmen, Kirchen, Rathäusern, Wäldern und Windrädern. Auch erkennt man hier, wie viele Halden sich ringsum befinden, kaum zählbar erkennt man jede Halde und Anhöhe. All diesen Halden werde ich noch einen Besuch abstatten – denke ich mir.

Von dort oben kann man nicht nur den Ausblick genießen sondern sieht auch schon auf der Halde, wie viele Wege es gibt. Ein verzweigtes Netzwerk an Wegen, die zu vielen kleineren Spots hinführen. Die Zeche Ewald mit seiner Empore, zur Drachenbrücke oder zu den einzelnen Promenadenbalkonen. Von hier oben kann man sich am Besten schon seinen Rückweg, den Abstieg zurecht legen. Gehe ich im Zickzack herunter oder doch lieber diesen langen Weg da vorne? Es lässt sich gut planen während ich mir noch einen Schluck trinke.

Fazit / Zusammenfassung

Halde Hoheward unter den Big-Five die Nummer 3 ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Ein steiler Aufstieg mit über 500 Treppenstufen sind sicherlich nicht für jeden etwas – dafür wird man oben mit einem Ausblick belohnt, den man so nicht kannte. Eine wunderschöne Halde mit sehr vielen Attraktionen, die ihres gleichen sucht. Ich kenne kaum eine Halde die mehr zu bieten hat. Ein Besuch im kleinen Restaurant, ist man wieder am Fuße der Halde, unverzichtbar. Die Halde Hoheward ist Nachts nicht beleuchtet, wer aber die Lichter seiner Stadt und der Region sehen möchte, sollte am Abend bereits oben sein. Lichter oder Laternen, die einem den Weg weisen habe ich nicht gesehen, deshalb unbedingt selbst vorsorgen und ausreichend Licht mitnehmen.

Wer einen ausgiebigen Spaziergang / Rundgang am Wochenende wünscht, kann hier zwischen 3 – 5 Stunden seine Runden drehen. Auch wenn es am Parkplatz schön sonnig warm ist, müsst Ihr euch darauf einstellen, das oben ein frischer Wind weht. Deshalb packt lieber einen Pullover oder Jacke in den Rucksack. Die Halde Hoheward ist ein Besuch wert und mit den vielen kleinen Spots ringsum der Halde bietet sie eine Vielzahl interessanter und verschiedener Möglichkeiten.

Zum Schluss kommen noch die Daten sowie die Galerie …

#deGrasi

Daten zur Halde Hoheward

Zieleingaben für das Navigationssystem und Eckdaten über die Halde.

Halden Tour Ruhrgebiet
Name: Halde Hoheward
Ort: Herten
Höhe: 102 Meter
Größe / Fläche: 220 ha
Adresse: Herner Straße 180, 45699 Herten / Kreuzung Am Handweiser

Bildergalerie

Eindrücke der Halde Hoheward in Bildern festgehalten …

Tags: #deGrasi #Duisburg #onLocation #Herten #Halden #Ruhrgebiet #Ruhrpott #HaldenTour #HaldenTourRuhrgebiet #Aussicht #Hoheward #HaldeHoheward #Landmarke

Mein Equipment
https://www.degrasi.de/about-2/

Tipps für ein Shooting:
https://www.degrasi.de/shooting/

One Comment

  1. Tante Reisefieber 28/06/2018 at 11:13 - Reply

    Das ist ein ganz toller Bericht und die Fotos sind super. Danke für die Inspiration, dort hinzufahren 😊

Leave A Comment

Meine Website benutzt Tracking Cookies, um die Nutzung der Seite durch Besucher besser zu verstehen und meine Website zu optimieren. Mit Ihrer Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in meinen Datenschutzhinweise Ok